18.07.2022
Hohe Motivation und breite Erfahrung im Bereich Web-CMS

Während Mathias Leimgruber als Teenager bereits wusste, dass er Informatiker werden will, träumte Christoph Brütsch als Jugendlicher noch davon, professioneller Motorradfahrer zu werden. Nun sind die beiden Geschäftsführer bzw. Leiter Entwicklung bei webcloud7, dem Schweizer Kompetenzzentrum für Content Management Systeme (CMS). Mathias’ Kindheitstraum ist wahr geworden und Christoph hat seinen Karriereentscheid nie bereut, denn auch in diesem Job kann er Vollgas geben. Hochmotiviert setzen die beiden ihre langjährige Erfahrung im Web-Umfeld von Verwaltungen und Unternehmen für ihre Kundinnen und Kunden ein. Im Interview erklären sie, welchen Anforderungen ein CMS heutzutage gerecht werden muss.

Wie kam die Idee auf, das Kompetenzzentrum webcloud7 zu gründen?

Christoph: Das Web-CMS von 4teamwork basiert zum Teil auf einer älteren Software und die Programmiersprache ist nicht in der aktuellen Version. Die letzten Jahre hat sich einiges getan in Bezug auf die technischen und konzeptionellen Anforderungen. Wir haben deshalb gemeinsam mit 4teamwork beschlossen, das Kompetenzzentrum webcloud7 zu gründen. So können wir die vorhandenen Erfahrungen und Ressourcen bündeln und gemeinsam mit Fachpartnern an der Weiterentwicklung unseres Produkts und den dazugehörigen Dienstleistungen arbeiten. Damit stellen wir sicher, dass wir unserem breiten Kundenstamm von Kantonen, Städten, NGOs und Unternehmen ein bedienfreundliches und individualisierbares Web-CMS anbieten können.

Welches sind die aktuellen Herausforderungen im Bereich CMS?

Mathias: Zum einen gilt es, nicht mehr nur einen Kanal, sondern verschiedene Kanäle zu bedienen und Interaktionen zu ermöglichen. Zum anderen müssen vermehrt spezialisierte Web-Applikationen für Formulare, Reservationen, Veranstaltungen, Bots usw. professionell eingebunden werden. Zum Schluss sind heute Benutzerfreundlichkeit, Performance, Responsive Design, Barrierefreiheit und Sicherheit Grundvoraussetzungen für ein gutes Web-CMS.

Welche speziellen Anforderungen hat das Verwaltungsumfeld an ein CMS?

Christoph: Es gibt oftmals nicht nur ein Design. Verwaltungen bedienen im Internet auch Organisationen, die im Auftrag der öffentlichen Hand arbeiten und Dienstleistungen erbringen. Die Redaktion ist meistens dezentral und auf viele Schultern verteilt. Dies setzt ein entsprechendes Berechtigungs- und Rollenkonzept voraus. Verwaltungen haben einen Investitionshorizont von fünf bis sieben Jahren. Deshalb braucht es ein Web-CMS, das sich weiterentwickeln lässt, Kontinuität in der Bedienung bietet und sich auf Lösungen und nicht auf kostenpflichtige Lizenzen konzentriert.

Welcher Service wird heutzutage rund um ein CMS erwartet?

Mathias: Der Trend geht klar zu einem Cloudbetrieb mit Servern in der Schweiz. So gilt es auch, Systeme der Verwaltung nahtlos einzubinden. Fragen zur digitalen Transformation werden wichtiger. Viele Organisationen schätzen einen Ansprechpartner, der ihnen auch Hilfe in Bezug auf Design, Formulare, Datensicherheit und vieles mehr bieten kann. Das reine CMS ist nur noch ein Baustein eines erfolgreichen Webauftritts.

Welche Erfahrungen helfen euch in eurer Position bei webcloud7?

Christoph: Ich verfüge über langjährige Erfahrung mit Web-CMS. Ich durfte bereits vor über 20 Jahren Webprojekte realisieren. Zu meinen Auftraggebern gehörten die öffentliche Hand sowie Unternehmen. Ich kenne somit die spezifischen Anforderungen der Verwaltung als auch der Privatwirtschaft. Dabei habe ich immer auch mit vielen verschiedenen Expertinnen und Experten zusammengearbeitet und habe gelernt, zwischen Kunden und verschiedenen Fachpartnern zu vermitteln.

Mathias: Ich bin eine «Eierlegende Wollmilchsau», was die Web-Entwicklung angeht. Ich kann ein bisschen alles, bin aber nirgends ein absoluter Spezialist. Generalisten sind wichtig für den Start eines Unternehmens wie webcloud7. Später können Spezialistinnen und Spezialisten die Firma skalieren.

Was können Kundinnen und Kunden von webcloud7 erwarten?

Christoph: Unsere Kundinnen und Kunden haben mit webcloud7 einen starken Partner im Web-Umfeld. Zusammen mit unserem Netzwerk aus Expertinnen und Experten bieten wir ein innovatives CMS und einen zuvorkommenden Service an.

Was bereitet euch am meisten Spass an der Arbeit?

Christoph: Es macht mir grosse Freude, Lösungen für Kundinnen und Kunden zu entwickeln, diese mit einem Team von Fachpersonen umzusetzen und am Schluss auf der Kundenseite einen sichtbaren Mehrwert zu schaffen. Auch gefällt mir an meinem Job, dass ich im Kundenaustausch immer wieder in neue Fachgebiete eintauche. So bleibe ich flexibel.

Mathias: In meinem Job kann man jeden Tag etwas Neues kreieren. Da ich handwerklich nicht begabt bin, verschiebt sich bei mir das «kreative Schaffen» fast ausschliesslich in die digitale Welt. Hier tobe ich mich aus. Innerhalb von Stunden kann ich eine Idee realisieren und anderen Personen online zur Verfügung stellen.

Interview: Julia Gremminger, Polarstern AG